Tagesgeldkonto

Als Tagesgeldkonto wird im modernen Sprachgebrauch ein Sparkonto bezeichnet, auf das von jedem x-beliebigen Drittkonto Einzahlungen vorgenommen werden können, bei dem Verfügungen allerdings nur über Umbuchungen auf ein im Vertrag konkret benanntes Girokonto getroffen werden dürfen. Der Begriff Tagesgeldkonto ist insofern gut gewählt, dass hier täglich Verfügungen in beliebiger Höhe ohne die Beachtung von eventuellen Kündigungsfristen möglich sind. Auch in Bezug auf die Garantie der Zinsen ist die Bezeichnung Tagesgeldkonto gut gewählt, denn sie werden im Normalfall nur die einen Bankarbeitstag garantiert. Bei den derzeitigen Angeboten einer längerfristigen Zinsgarantie handelt es sich um reine Werbestrategien. Sie sind kein typisches Merkmal beim Tagesgeldkonto.

Bei der Suche nach einem guten Anbieter für das Tagesgeld sollte man einen genauen Blick auf die angebotenen Sicherheiten für die Geldanlage werfen. In der Bundesrepublik Deutschland wird durch die diversen Einlagensicherungsfonds eine vollständige Garantie übernommen. Die europäische Gesetzgebung schreibt für das Tagesgeldkonto mittlerweile eine Mindestbesicherung in Höhe von 100.000 Euro pro Person vor. Bei Anlagen auf einem Tagesgeldkonto bei einer Bank außerhalb der EU muss man auf Garantien in einigen Ländern noch komplett verzichten.

Das Tagesgeldkonto wird zu den so genannten einfachen Anlageformen gerechnet. Sie haben die Bezeichnung deshalb bekommen, weil sämtliche Konditionen auch für den Laien sehr schnell überschaubar sind. Eine Anlage im Tagesgeld bringt außer den genannten fehlenden Garantien im Ausland kein spekulatives Risiko mit. Erzielte Renditen müssen über den allgemeinen Satz der Abgeltungssteuer plus Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag oder alternativ den persönlichen Satz der Einkommenssteuer versteuert werden.

Geeignete Zielgruppen für das Tagesgeldkonto sind die privaten Kleinsparer. Auch für den Aufbau von Guthaben für die Kinder sind sie gut geeignet, da das Tagesgeldkonto höhere Zinsen aufweist als eine normale Verzinsung auf einem Girokonto. Für den gewerblichen Kunden ist das Tagesgeldkonto dann interessant, wenn zum Beispiel steuerliche Rückstellungen für geplante größere Investitionen gebildet werden sollen.